Olaf Rebbe und Justin Möbius als Gäste beim 18. Auswärtsspiel

Olaf Rebbe und Justin Möbius als Gäste beim 18. Auswärtsspiel

Am vergangenen Sonntag, den 10.09. machten sich die Spieler und Verantwortlichen des VfL Wolfsburg wieder auf den Weg zu den Fanclubs, um im Rahmen des 18. Auswärtsspieles in den interaktiven Austausch mit den Fans zu kommen. Nachdem wir in der vergangenen Saison einmal ausgesetzt haben waren wir sehr glücklich in diesem Jahr wieder eine eigene Veranstaltung durchführen zu können. Ursprünglich sollte uns neben Justin Möbius noch Mario Gomez besuchen. Dieser musste auf Grund seiner Sprunggelenksverletzung aus dem Hannoverspiel jedoch leider absagen, sodass Olaf Rebbe ihn vertreten kam. Ca. 80 Besucher begrüßten beide unter lautem Beifall in der Gaststätte „Unter den Eichen“ in Parsau.
Zu Beginn der Veranstaltung stellten wir den beiden Gästen, sowie allen anwesenden Fans unseren Fanclub und die wesentlichen Merkmale vor. Es folgte ein Interview zu den Themen: Aktuelle Zielsetzungen, Veränderungen im Fußballgeschäft, Besonderheiten Wolfsburgs oder der anstehenden Fußball Weltmeisterschaft. Sportdirektor Olaf Rebbe bekannte sich hierbei unter anderem als Unterstützer der klassischen 15:30 Uhr Anstoßzeiten. Nachwuchsakteur Justin Möbius hob vor allem die Besonderheiten Wolfsburgs hervor und wiewohl er sich hier fühle. Auch den Teamgeist beschrieb er in Wolfsburg als sehr gut und nannte Elvis Rexhbecaj als engen Freund.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand jedoch wieder unser „Schlag den Profi“, bei dem Möbius und Rebbe in 6 verschiedenen Disziplinen gegen zwei zufällig von den beiden gelosten Meilenwölfen antreten mussten. Nachdem Maxi Arnold 2015 bereits ohne Punktverlust gewonnen hatte war die Messlatte für Rebbe und Möbius entsprechend hoch. Den Start mit „Fang den Ball“ konnten unsere Gäste souverän für sich entscheiden. Vor allem Möbius zeigte bei dem Spiel keinen Fehler und bewies sein können auch mit kleineren Bällen. Die Idee zu Spiel zwei lieferte uns ein Bericht im Wölfe TV, in dem einige Profis berichteten, dass sie sich die Pausen während des Trainingslager mit Mario Kart vertreiben würden. Bei uns wurde jedoch auf der klassischen Nintendo 64 gespielt. Nach einem packenden Rennen auf der „Sternstrecke“ lag Möbius zunächst lange Zeit in Front, musste sich am Ende aber doch Lennart geschlagen geben. Direkt spannend weiter ging es beim Spiel „Der heiße Draht“, bei dem vor allem Rebbe ein ruhiges Händchen bewies. Genützt hat es dennoch nichts, denn Marcel und Mandy holten die nächsten Punkte für den Fanclub, sodass wir mit 5:1 in Führung gehen konnten.
Wie beim echten TV Vorbild durfte natürlich auch ein Live Act nicht fehlen und so konnten wir mit Jan Niklas Schildwächter einen Nachwuchsinterpreten im Poetry Slam gewinnen, einen humoristischen Text über Kreisligafußball darzubieten. Die Lacher hatte der Fußballer des SV Blau Weiss Rühen dabei auf seiner Seite. Nachdem der Applaus verhallte folgte auch schon Spiel Nummer vier „Wer ist das“, indem die Profis und Meilenwölfe anhand von Augenausschnitten einen Spieler des aktuellen Kaders erkennen mussten. Für Gelächter sorgte hier vor allem das Beispielbild, als alle vier Akteure, darunter er selber, Möbius nicht erkennen konnten. Zugegeben war hier die Bildqualität allerdings auch etwas schwach. Am Ende konnten Möbius und Rebbe dieses Spiel jedoch deutlich für sich entscheiden und in der Gesamtwertung ausgleichen. Spiel Nummer 5 „Leitergolf“ konnten wiederum Patrik und Timo für die Meilenwölfe gewinnen. Mit insgesamt sechs Bolas ging es darum, in drei Sätzen mehr Punkte als das andere Team zu sammeln. Im Entscheidungssatz fehlte den Profis, nach guter Vorarbeit von Rebbe, lediglich ein Treffer, um das Spiel für sich zu entscheiden. Doch Möbius versagten hier offenbar die Nerven, sodass es vor dem Entscheidungsspiel 10:5 für die Fans stand. Klar war damit jedoch auch, dass beide auch das letzte Spiel für sich entscheiden mussten, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Bei „Sahne schlagen“ ging es darum mit einem Schneebesen die Sahne so steif zu schlagen, dass man sie 5 Sekunden über den Kopf des Partners halten könne, ohne dass diese herausläuft. Alex war sich nach einigen Minuten sicher und setzte zum finalen Versuch an. Nach drei Sekunden tropfte die Sahne aber leider auf Thorsten herab, sodass sich der VfL das Spiel und den Gesamtsieg sichern konnte.
Zum Abschluss des Tages folgte noch ein Gruppenfoto, sowie die Möglichkeit sich bei einer Autogramm- und Fotostunde individuelle Widmungen und Erinnerungsbilder bei Rebbe und Möbius zu sichern. Eine abschließend sehr positive Veranstaltung mit fröhlicher Atmosphäre und zwei sehr aufgeschlossenen Gästen. Wir freuen uns bereits auf einer Wiederholung in der kommenden Saison und werden anregen die Reihe in Zukunft in „18. Heimspiel“ umzubenennen.