Regensburg mit der zweiten

Regensburg mit der zweiten

Letztes Maiwochenende 2016 mit unserem VfL, es geht in den Süden. Der Abschluss einer extrem starken Saison und die Chance sie zu krönen. Was sich anhört wie der feuchte Wunschtraum jedes VfL Fans vor einigen Wochen in Madrid ist tatsächlich Realität geworden. Nur eben etwas anders als erwartet. Aber dafür muss man weiter ausholen.
Während die Profis eine reichlich durchwachsene Saison durchgemacht haben und jede Chance auf eine Krönung in Madrid nahezu leichtfertig vergaben, spielte die Zweite eine fast schon obligatorisch gute Runde und krönte sich zum Regionalligameister. Durch eine in höchster geistiger Umnachtung entstandene Regel des DFB gibt es aber bei 5 Meistern nur 3 Aufsteiger in die dritte Liga, womit eine weitere Relegationsrunde zwischen den Meistern notwendig wird. Die Bewertung dieser hirnrissigen Praxis soll aber nicht Thema dieses Textes sein.
Vor zwei Jahren in der Relegation gegen Sonnenhof Großasbach noch gescheitert, wurde dieses Mal am Mittwoch gegen den SV Jahn Regensburg im ausverkauften AOK-Stadion schon mal locker flockig mit 1:0 vorgelegt. Nun stand das Rückspiel an und so machte sich ein gutes halbes Dutzend Meilenwölfe auf in die Domstadt.
Also ging es Sonntagmorgen 6:30 Uhr bei Schröder in Fallersleben los, soweit erstmal alles normal. Durch das vorzügliche Zeitmanagement eines unserer Mitglieder musste die Abfahrt um fast eine dreiviertel Stunde verschoben werden, nur um herauszufinden, dass vergeblich gewartet wurde und weder der Mitfahrer noch das Banner die Reise antreten konnten. Schade!
Nach einem kurzen Einsammelstopp in Magdeburg wurde die Bahn Richtung Süden unsicher gemacht. Während sich manche versuchten die Namen und Aussprachen der eigenen Spieler zu merken, nutzten andere die Strecke für eine kaltgetränkbasierte Rettung des Regenwaldes. Nur unterbrochen durch kurze Pinkelpausen wurde die Strecke schnell zurückgelegt und das Stadion pünktlich erreicht. Wohl dem, der einen Bleifuß hat!
Im Stadion angekommen warteten neben einer niedrigen 3-stelligen Anzahl von anderen Wolfsburgern und einem unterdurchschnittlichen viertklassigen Cateringangebot auch eine steigende Anzahl an Heimfans im Gästeblock. Klar, dass das Stadion sonst ausverkauft war und das der einzige Weg war, noch Karten zu bekommen, aber hier wurde eine eigentlich unnötige Konfrontation fahrlässig forciert.
Zum Spiel ist wenig zu sagen. Regensburg konnte das Spiel beinahe nach Belieben kontrollieren und belohnte sich und die ganze Region nach der Pause auch durch 2 Tore. Auch wenn einige Schiedsrichterentscheidungen Gesprächsstoff boten, muss man unterm Strich von einem hochverdienten Aufstieg sprechen. Wer die Emotionen von 15 000 glücklichen Regensburgern gesehen hat, muss anerkennen, dass dieses Team der dritten Liga noch eine Menge Spaß bereiten wird. Während ausnahmslos jeder Regensburger, der mit zumindest einem Bein gesegnet war den Platz stürmte, schossen wir unser Gruppenfoto und machten uns mit der Erkenntnis auf den Heimweg, dass die Zweite (und ich vermeide bewusst den Begriff „Amateure“) jeden Besuch wert ist und in Zukunft weitere Unterstützung brauchen kann. Vielleicht wird ja dieser Auswärtsfahrer-Rekord im nächsten Jahr beim neuen (hoffentlich erfolgreicheren) Aufstiegsversuch wieder gebrochen. Wir werden dabei sein!

Meilen: 321 Saison gesamt: 14180