Viertelfinale des DFB-Pokals beim FC Schalke 04 am 07.02.18

Viertelfinale des DFB-Pokals beim FC Schalke 04 am 07.02.18

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Es ist Donnerstag der 8. Februar, 13 Uhr – ich sitze in der Uni und erhalte einen Abriss über erlaubte und verbotene Hilfsmittel der nahenden Klausur. Ich nehme einen Schluck aus meiner Wasserflasche und versuche die vergangenen 24 Stunden zu verdrängen – volle Konzentration auf die Aufgaben!
 
Doch ich muss früher anfangen: Einen Monat vorher wird in Dortmund das Viertelfinale des DFB Pokals ausgelost. Während ich entspannt zu Hause sitze, bekommt unser VfL ein Auswärtsspiel auf Schalke – sportlich interessant, Abendspiel und nicht Bayern. Alle Wolfsburger sind weitestgehend besänftigt, nur einer nicht. Ich schaue in meinen Prüfungsplan: Großzügige 16 Stunden und knapp 400km liegen zwischen dem Anpfiff und meiner Prüfung – rein logistisch problematisch, aber machbar!
 
Zeitsprung: 7.2., Wolfsburg – bei klirrender Kälte aber sonnigem Wetter machen sich rund ein Dutzend Meilenwölfe auf den Weg in den Pott. In Anbetracht des Wochentags ist die Stimmung natürlich noch gediegen. Während hinten erste Kaltgetränke gereicht werden und unsere Fahrer sich ein Rennen um das schönste Blitzerfoto gönnen, sitze ich auf dem Beifahrersitz und versuche meine Karteikarten in den Kopf zu bekommen – vergeblich…
In Gelsenkirchen angekommen geht es raus aus dem Auto in die kalte Nacht. Diese schockt uns gar nicht, denn mit der Gewissheit der überdachten Arena malen wir uns schon warme Stunden aus. Aufgrund einer wirklich recht beeindruckenden Pyro-Untermalung vonseiten der Gastgeber musste das Dach jedoch offenbleiben, dem Kakaoabsatz hat es sicherlich geholfen.
Zum Spiel lässt sich wenig sagen. Schwache Schalker besiegen durch einen einzigen Konter noch schwächere Wölfe und schicken uns sang- und klanglos nach Hause. Genau dahin machten wir uns auch nach dem obligatorischen Gruppenfoto. Die Rückfahrt wurde überwiegend verschlafen, wenngleich die Fahrer und der ausnahmsweise mal fleißige Student sich die Stunden um die Ohren schlugen. Gegen 3 Uhr in der Nacht erreichten wir Wolfsburg, womit für meine Mitfahrer die Fahrt ein gültiges Ende fand.
Nach einer kurzen Nacht bei der Familie und einer längeren Zugfahrt in meine Wahlheimat stand also direkt meine (hoffentlich) letzte Prüfung im laufenden Studium an – aber kein Druck!
Mit nur geringen Ausfallerscheinungen gelang es mir jedoch mehr Punkte zu holen als unser VfL in den vergangenen Saisons zusammen und einen persönlichen Abstieg abzuwenden. Für meinen VfL wünsche ich mir selbiges, in diesem Sinne: Nur der VfL!
 
Meilen: 400
Saison gesamt: 5942