1. Runde des DFB-Pokals beim FSV Frankfurt

1. Runde des DFB-Pokals beim FSV Frankfurt

Als ich um 13:30 Uhr als Erster in Fallersleben angekommen bin, war ich noch nicht so recht in Fußballlaune. Nach und nach erschien die Truppe für die Pokalfahrt. Meine Laune besserte sich von Minute zu Minute.
Etwas verspätet brachen wir nach Frankfurt zum FSV auf. Kurz nach der Abfahrt zischten die ersten Dosen Bier im Bus und man hörte die Flaschen Flens ploppen.
Die Hinfahrt verlief mit lustigen Gesprächen und mit zwei Pausen reibungslos. Die Zeit der Pausen wurde zum Vertreten der Beine, Erleichtern, Quatschen und Verschönern des Parkplatzes gut ausgenutzt.
Kurz vor Frankfurt beim Erblicken der Skyline, versuchte ich einige Fotos aus dem Bulli heraus zu schießen. Schließlich war es mein erstes Mal in Frankfurt.
Auf der rechten Seite erhoben sich die Flutlichtmasten. Nachdem wir die Bahn verlassen hatten, ging es noch ein Stückchen Richtung Stadion weiter. Der Schotterparkplatz war erreicht.
Es stiegen alle Mitfahrenden aus und schnupperten erstmal Frankfurter Luft. Auf dem Parkplatz traf man dann schon die ersten Bekannten und schnackte kurz mit den anderen Fanclubs.
Nach einer gewissen Zeit hieß es dann: „Auf zum Stadion.“ Vorbei an Eisstadion und Schrebergärten war der Gästebereich schnell erreicht. Doch das erhoffte Männerkarussell vor dem Gästebereich blieb aus. So begaben wir uns zeitnah in das Stadion, welches geschätzt 12000 Plätze aufweist und eine gemütliche Atmosphäre bietet. Dort konnte dann auch das begehrte Gerstengetränk ergattert werden.
Nach und nach füllte sich der Gästebereich mit Gleichgesinnten und leider, wie gewohnt, wurde es nicht wirklich eng.
In den sich unter der Tribüne befindlichen Toiletten war eindeutig die vorangegangene Präsenz des SSV Jahn Regensburg an hunderten Aufklebern zu erkennen, was ich persönlich ziemlich imposant fand.
Endlich der Anpfiff und unser Support, welchen ich für die rund 500 bis 600 mitgereisten Fans ganz okay fand.
Das erste Tor ging ein wenig an mir vorbei, weil ich gerade auf den Wechselgesang konzentriert war. So ging es scheinbar nicht nur mir, wenn ich mich an den verhaltenen Jubel erinnere, der sich beim 2:0 fast wiederholte. Das Spiel war in meinen Augen eher mittelmäßig so erfolgte dann auch irgendwann der 2:1 Anschlusstreffer.
Nach dem Spiel ging es, begleitet von ein paar Beamten die scheinbar keine Freizeit hatten, zurück zu den Bussen. Von da aus fuhren wir wieder Richtung WOB, was bis zu einer Vollsperrung ebenfalls wieder reibungslos verlief. Ein kleiner Überlandumweg mitten in der Nacht, einer kurzer Zwischenstopp zum Tanken schon war das Ziel kurz vor 4:00 Uhr morgens erreicht.
Alles in allem war es eine sehr schöne Auswärtsfahrt und ich freue mich schon auf die Nächste!

Meilen: 453 Saison gesamt: 453FSVFrankfurt2016