Erlebnisbericht aus Amsterdam

Erlebnisbericht aus Amsterdam

Bereits in der Sommervorbereitung hat unser VfL einen interessanten Testspielgegner auf internationaler Bühne. Ajax Amsterdam empfing unsere Grün-Weißen in der heimischen Amsterdam Arena. Vor rund 40.000 Zuschauern fanden sich auch knapp 300 Anhänger des VfL Wolfsburg ein. Natürlich durfte da eine Bullibesatzung der Meilenwölfe nicht fehlen. Um 13 Uhr starteten wir unsere Tour am Freitag in Wolfsburg, mit an Bord zwei Gäste/Nichtmitglieder.
Die Hinfahrt verlief ruhig und unspektakulär, lediglich zum Ende wurde es spannend. Aufgrund kleinerer Staus und dem Stadtverkehr von Amsterdam legten wir eine Punktlandung hin, sodass wir pünktlich zum Anpfiff den Gästeblock betraten.
Unsere Mannschaft lief mit einer starken Truppe auf, ohne großartige Experimente oder Überraschungen. Man merkte dem Spiel allerdings an, das es nur um die goldene Ananas ging. Über weite Teile des Spiels neutralisierten sich beide Teams. Diego bewahrte uns in der ersten Halbzeit mehrmals vor einem Rückstand. In der zweiten Hälfte zeigte der Schlussmann von Ajax sein Können. Am Ende sprang ein leistungsgerechtes 1:1 heraus und der Dieter konnte die ein oder anderen wichtigen Erkenntnisse aus diesem Test mitnehmen.
Noch ein kurzes Statement zum Stadion: Ein echtes Schmuckkästchen. Interessante Architektur mit vielen Shops drum herum und guter Akustik. Circa 150 Kameras im und um das Stadion herum, verfolgen jeden Zuschauer auf Schritt und Tritt! Zum Vergleich: Die Volkswagen Arena verfügt über knapp 20. Die Sicherheit ist den Niederländern wichtig und man tut auch einiges dafür.
Im Anschluss an die Partie erkundeten wir noch das Stadiongelände, ehe wir das nahegelegene Hostel erreichten, um das Fahrzeug abzustellen, einzuchecken und uns auf die bevorstehende Nacht vorzubereiten. Gut gelaunt ging es mit der Metro in die Stadt. Der Weg führte uns quasi direkt ins weltbekannte Red Light District. Leichtbekleidete Frauen (50 Euro für 20 min Spaß), etliche Coffeeshops und noch viel mehr Pubs und Bars luden zu einer langen Nacht ein. Wir nutzten die Gelegenheit um uns ausgiebig umzusehen und die eine oder andere heimische Spezialität zu testen, sowie diverse Kaltgetränke zu uns zu nehmen. Letztendlich blieben wir in einer gemütlichen Kneipe hängen und kamen mit einem einheimischen Ajaxfan, einem Liverpoolfan und deren Kumpel zusammen. Wolfsburg ist auch außerhalb Deutschlands bekannt, wird geschätzt und für außerordentlich stark befunden. Des Weiteren wird unser Bas in seiner Heimat doch eher kritisch beurteilt.
Die nächste kuriose Szene ließ nicht lange auf sich warten, denn ein Billardspielender Schweizer, der gebürtig aus Reykjavik, Island, kam brachte uns doch alle zum Lachen. Es entwickelten sich jede Menge lustige Gespräche. Eine sprachliche Meisterleistung unter Alkoholeinfluss. Später zogen wir noch weiter und landeten auf der bekannten Partymeile, wo die ersten Läden bereits keine Gäste mehr reinließen, sodass wir uns mit dem Nachtbus gen Hostel verabschiedeten. Gegen 5 Uhr lagen alle Mitgereisten in den Betten um sich für den bevorstehenden Tag doch noch ein paar Stunden Schlaf zu gönnen.

Pünktlich um 09.30 saßen wir beim gut ausgestatteten Frühstücksbuffet zusammen und stärkten uns mehr oder weniger. Das A&O Hostel in Amsterdam ist absolut zu empfehlen. Nette Mitarbeiter(Dank an Katja), gute öffentliche Anbindung, moderne Zimmer und ein Frühstücksbuffet mit großer Auswahl. Hier lässt es sich auch für längere Zeit aushalten, wirklich top!
Nachdem wir die Sachen im Bulli verstaut und ausgecheckt haben, ging es erneut nach Amsterdam Central.
Ganz klassisch ließen wir die Chance nicht ungenutzt, um die Grachten mit einem kleinen Boot zu erkunden. Die einstündige Rundfahrt war recht amüsant und ein gewisses Mitglied hätte fast einen Gesangspartner fürs Leben gefunden. Etwas schüchtern lehnte er dann doch das Angebot ab und präsentierte seine Gesangskünste weiterhin nur der Reisergruppe Meilenwölfe.
Im Anschluss folgten wir dem Rat des Kapitäns und besuchten den ersten und somit ältesten Coffeeshop Amsterdams.
Gemütlich schlenderten wir durch die vielen kleinen, engen Gassen und bestaunten die Architektur dieser wunderschönen Stadt. Völlig unerwartet setzten wir dann zu einer Shoppingtour an, besonders beliebt waren Schuhe. Der Nike und Adidas Store wurde belagert, ebenso besuchten wir Scotch&Soda und Size?. In jedem der genannten Läden fand mindestens ein Mensch sein heutiges Glück 😉
Zum Abschluss genossen wir bei heimischen Köstlichkeiten die letzten Sonnenstrahlen, ehe wir uns wieder auf dem Weg zum Hostel machten. Von dort aus starteten wir gegen 19 Uhr gen Heimat und kamen dann ohne besondere Vorkommnisse circa 23 Uhr in Wolfsburg an. Auf der Rückfahrt merkte man eindeutig, dass einigen die knapp 4 Stunden Schlaf doch nicht ausreichten.
Es gäbe noch einiges mehr zu berichten, allerdings würde dies den Rahmen sprengen. Hoffentlich haben wir das Glück, in den internationalen Wettbewerben erneut gegen Ajax Amsterdam zu spielen, um ein weiteres Mal diese wahnsinnig tolle Stadt mit dem besonderen Flair zu erleben.
* Meilen: 573