Manchester

Manchester

Bericht der Tour nach Manchester vom 30.09.2015
Relativ eindeutig lässt sich die vergangene Tour auf die Insel als die anstrengendste Reise der bisherigen Saison bezeichnen. Um 2 Uhr in der Nacht vor dem Spiel versammelten sich die 13 Mitreisenden vor der VW-Arena, um in einer Kolonne den Bremer Flughafen anzufahren. Die Fahrt verlief sehr ruhig und auch das Einchecken klappte ohne Probleme. In Gedanken waren beim Anstehen schon alle im Flieger auf dem Weg nach England, aber eben nur in Gedanken. Kurz vor dem Einlass dann der Schock: „Der Flug verspätet sich um 4 Stunden, bitte haben sie Verständnis“. Diese Ansage stieß jedem von uns unangenehm auf und so mussten wir die Zeit in einem nahliegenden Schnellrestaurant mit Essen und Schlafen verbringen. Der nächste Startversuch verlief dann allerdings nach Plan und wir landeten eine Stunde später in London-Stansted. Nach der Wagenübergabe im benachbarten Hotel kam dann beim Fahrtantritt die nächste Frage auf: „Müssen wir jetzt wirklich auf der linken Spur fahren und rechts überholen?“. Es war in der Tat sehr abenteuerlich und alle schauten zunächst nur wachsam auf die Bewegungen des Fahrers, damit auch alles gut geht. Zwei Stunden Fahrt im Rücken, 5 Dosenbier verkostet und reichlich Zeit aufgeholt. Mit dieser sonnigen Aussicht bewegte sich die Kolonne gut gelaunt auf Manchester zu. Plötzlich dann ein Anruf aus einem der Autos. Eines unserer Autos hatte eine Panne. Auch das noch ! Drei Mitfahrer aus dem besagten Auto kümmerten sich um die Pannenhilfe und die anderen Autos düsten weiter nach Manchester. Wer den Schichtverkehr in Wolfsburg kennt, der steht in England auf den Autobahnen vor dem gleichen Problem. Durch die schier unendlichen, zähen Automassen bahnten wir uns unseren Weg und erreichten zum Anpfiff unseren Parkplatz. Mit einem rekordverdächtigen Sprint flitzten wir Richtung Old Trafford. Das Wolfsburger Tor, eben Highlight des Abends, durften wir auf dem Weg dahin durch die Fenster einer englischen Kneipe bestaunen. Lautstark ging es weiter ins Stadion. Unsere Meilenwölfe mit dem Pannenauto verfolgten die Partie übrigens in einer Dorfkneipe. Fußball und Bier gab es dort zumindest auch. Das Spiel lassen wir unkommentiert. Recht schnell nach dem Spiel erfuhren wir, dass die Nachtszene in Manchester nicht mehr so viel zu bieten hatte und einige Meilenwölfe machten sich wieder direkt auf den Rückweg zum Flughafen. Zum Glück verlief die Rückfahrt ohne weitere Vorkommnisse. Die Autorückgabe zog sich leider in die Länge und so verpassten Einige von uns fast den Flug nach Bremen.., aber eben nur fast. Der Rückflug nach Bremen und die Fahrt nach Wolfsburg wurden letztendlich noch solide über die Bühne gebracht. Uns allen ist nach dieser Tour aber klar: Nächstes Mal vielleicht etwas mehr Geld ausgeben und direkt Fliegen und vielleicht sogar noch eine Nacht bleiben. Spart Zeit und schont die Nerven !
Meilen: 1615 Gesamt: 4736